Waldperlacher Kreis


Bewusstsein und Ich


Ankündigung:

 

Liebe Freunde des Philosophietreffs,

verbunden mit den besten Wünschen für ein gutes 2017 schicke ich hier einige Hinweise zu unseren nächsten Treffen.

Wir hatten im Dezember beschlossen, uns für 2017 einen neuen Themenzyklus vorzunehmen, in dem es um die Fragen nach dem Bewusstsein und dem Ich und den Zusammenhängen zwischen diesen Begriffen gehen soll. In den Horizont dieser Begriffe gehören sicherlich auch die des Selbstbewusstseins, des Selbst, des Körpers, der Identität, des Geistes und der Seele, was nicht einmal eine abschließende Beschreibung des Betrachtungsfeldes sein kann. Wir begeben uns also auf sowohl schwieriges als auch komplexes Gebiet. Für den ersten Abend am 19. Januar schlage ich deshalb eine Art Strukturierungsrunde vor, in der wir versuchen, die Begriffe in eine gewisse Ordnung zueinander zu bringen. Dass uns das nur unzureichend und 'vorläufig' gelingen wird, muss uns nicht stören in Hinblick auf eine Orientierung, die uns als zukünftiges Fundament dienen kann. Da es uns nicht darum gehen soll, einem (aus welcher Zeit auch immer stammenden) Denker dieses Problemfeldes zu folgen, sondern für uns ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, verspricht eine solche Vorarbeit für weitere Diskussionen und Beschäftigungen mit unterschiedlichen Texten Hilfestellung.

Die Zahl der Texte, die für uns informativ und inspirierend sein können, ist so groß wie das Themenfeld weit. Nach einiger Durchsicht der von mir auch nicht überschaubaren Menge habe ich als Einstimmung und mögliche Diskussionsgrundlage für weitere Abende folgendes ausgewählt:

Eine Reihe von kurzen Essays aus der Süddeutschen Zeitung vom Sommer 2008 mit dem Titel 'Was weiß die Wissenschaft vom Ich'. Dass hier einzelne Essays fehlen, ist nicht meiner Zensur, sondern vermutlich meiner damaligen Ferienzeit geschuldet. Außerdem auf Vorschlag von Herrn Schrader ein Buch von Hoimar von Ditfurth aus dem Jahre 1976 mit dem Titel 'Der Geist fiel nicht vom Himmel'. Hier wird eine evolutionstheoriebasierte These verfolgt, die noch (wissenschaftstheoretisch) wesentlich weicher ist, als die heute zum Teil sehr restriktive Auseinandersetzung mit der Thematik im Horizont von Neurophysiologie, Neuropsychologie und Neurophilosophie.

Die Termine bis zum Sommer sind: 19. Januar, 2. und 16. Februar, 2., 16. und 30. (?) März, 27. April, 11. Mai, 8. (?) und 22. Juni, 6. und 20 Juli, 3. August (?)

Gut wäre wiederum eine Rückmeldung im Vorfeld der jeweiligen Termine. Ich werde mich zudem bemühen, mit einem Kurzprotokoll und Ausblick alle jeweils auf dem aktuellen Stand der Dinge zu halten.

In Vorfreude

Wolfram von Berg