Die Philosophen e.V.


Wir gründeten

unseren Verein (DIE PHILOSOPHEN. Institut für dialogische und angewandte Philosophie e.V.) 1987 in erster Linie, um dem außerakademischen Bedarf an philosophischer Auseinandersetzung zu entsprechen. Dieser Bedarf entsteht aus problematischen Situationen des Einzelnen ebenso wie der Gesellschaft insgesamt und zeigt sich im Mangel an Orientierung einerseits und fehlendem Mut zu den eigenen Fragen und Lösungsansätzen andererseits. Es gilt, dieses philosophische Anliegen zu stärken und allgemein ins Gespräch zu bringen. Selbst durch die akademische philosophische Ausbildung gegangen sprechen wir jeden Interessierten jeglicher Alters- und Berufsgruppe an.

Im "Auf-der-Suche-Sein" bemühen wir uns, neue Möglichkeiten der Auseinandersetzung anzubieten. Dabei verstehen wir uns nicht als therapeutisches oder weltanschaulich gebundenes Zentrum, sondern bieten Foren für einen offenen, gesprächspartnerschaftlichen Austausch von Fragen und Meinungen (z.B. Philosophischer Gesprächskreis), auf dem der Mut zum eigenen Denken und zum Ausdruck der eigenen Meinung und deren Begründung gefördert werden soll. Wenngleich die Verstärkung der Wechselwirkung von Denken und Handeln ein wichtiger Bezugspunkt ist, so ist doch zu betonen, daß unser Unternehmen sich konzentriert auf Selbst-Erfahrung und -Bildung mittels Geistesbeschäftigung.

Noch sind Mensch und Welt

nicht gültig beschrieben - immer bleibt ein Rest oder eine Widersprüchlichkeit bestehen. Dieses Phänomen ist nicht allein eine wissenschaftliche und philosophische Triebfeder, sondern beschäftigt auch den Alltagsmenschen in vielerlei Aspekten und Formen.

Gleichermaßen aber ist der Alltag auf-ge-räumt und läßt eine intensive und 'echte' Beschäftigung mit dem Sachverhalt nicht zu.

Es ist also vonnöten, daß Freiräume unterschiedlicher Art geschaffen und angeboten werden, um der Offenheit von Welt und Mensch ihr 'Recht' zu geben. Hierzu möchten unsere Veranstaltungen ihren Beitrag leisten.

DIE PHILOSOPHEN wollen mit ihren Unternehmungen Frei-Räume anbieten, einerseits um die Fragen, die das Leben aufwirft, auch tatsächlich zu stellen und ihnen ein gutes Stück nachzugehen, andererseits um Entwürfe von sogenannten 'großen Denkern' anzubieten, was solche Fragen sein können, wie mit ihnen umgegangen werden kann, wie sie beantwortet werden könnten.

DIE PHILOSOPHEN wollen dadurch zweierlei erreichen: Das philosophische Element, das in jedem Menschen steckt, fördern, aber auch die besondere Bedeutung, die die Philosophen der abendländischen Historie für unsere Herkunft und unser Fortkommen haben und haben können deutlich ins Bewußtsein bringen.

Wir sind in diesem Bestreben nicht weltanschaulich gebunden. Für uns hat das Fragen vorrangigen Wert gegenüber dem Antworten. Philosophie als Kunst des rechten Fragens will nicht nur über den Menschen philosophieren sondern mit ihm.

In verschiedenen Projekten versuchen wir aufgrund des Philosophieverständnisses, das über das Lesen von Büchern und Reden über mehr oder weniger berühmte Denker hinausgeht, auch, die Teilnehmer in eine Auseinandersetzung mit "den Sachen selbst" zu bringen (z.B. Philosophische Natur- und Stadterkundung). DIE PHILOSOPHEN haben sich diesen Namen gegeben um anzuzeigen, daß in spezifischem Horizont gearbeitet wird.

Die Website unseres Vereins

soll nicht allein zur Öffentlichkeitsarbeit und Wirksamkeit bezüglich unserer Projekte dienen, sondern auch zur Auseinandersetzung mit den Neuen Medien beitragen; insbesondere deren Dialogbegriff ist kritisch zu befragen. Hierfür ist ursprünglich (als wir noch mit den Möglichkeiten einer Mailbox experimentierten und der Durchbruch des Internets und des WWW noch bevorstand) eine eigene Projektgruppe organisiert worden. Bedauerlicherweise geschieht auf der Ebene der philosophisch-kritischen Auseinandersetzung mit dem Medium und dem Dialogbegriff in dessen Horizont - gerade auch bei uns selbst - momentan viel zu wenig. Insbesondere für dieses Diskussionsthema sind wir angewiesen auf Öffentlichkeit.

Die Website insgesamt hat sich inzwischen soweit organisiert, daß fortlaufend Differenzierungen präsentiert werden können. Sie will hierzu alle Interessierten für eigene Stellungnahmen und Vorschläge einladen (ein Gästebuch wird alsbald organisiert werden). Das Projekt selbst ist offen.